General flieht nach Mallorca

Der Syrien Krieg nimmt kein Ende. Seit 2011 bekriegen sich Oppositionen und Bascher al-Assad Anhänger. Wer jetzt aber eigentlich mit wem verfeindet ist, wissen die Krieger selbst nicht mehr. Die Kurden wirken mit und marschieren ins Land. Die EU und die USA stehen hinter den Rebellen. Die Hisbollah, kämpfen für Bascher al-Assad. Aus der einstigen Demonstration hat sich mittlerweile ein mächtiger Bürgerkrieg ergeben, der fast nicht mehr aufzuhalten ist. Der Grund ist eine Demokratisierung von Syrien, die der Bascher al-Assad jedoch auf keinen Fall zulassen wird. Er mobilisiert alle die ihm zur Verfügung stehenden Mittel und versucht, alles zu bekämpfen, was sich ihm in den Weg stellt. Genau weiß man allerdings nicht, was in Syrien wirklich geschieht. Denn es gibt ein strenges Einreiseverbot für ausländische Journalisten. Ob wir jemals die Wahrheit über den Krieg und wer alles daran beteiligt was erfahren werden ist daher fraglich. Selbst die libanesischen-schiitischen Dörfer werden in den Krieg einbezogen und kämpfen gegen syrische Rebellen. 


Warum sich ein General zur Flucht nach Mallorca hinreisen ließ

Der General stellte sich die Frage, warum dieser Krieg so eskalierte. Sicherlich schwor er seinem Land gegenüber Loyalität. Aber wie loyal kann man einem Land gegenüber sein, das nicht ehrlich ist. Warum ist die Einreise der Journalisten verboten?

Warum soll letztendlich die restliche Welt keine detaillierten Informationen bekommen, was in Syrien wirklich vor sich geht. Der General entschied sich aufgrund seines eigenen Verstandes und Gerechtigkeitsgefühls dafür, den Krieg zu verlassen und sowie viele Menschen von ihm und mit ihm zu flüchten. Doch die Flucht war nicht so einfach, wie er es sich vorgestellte hatte.

Er legte seine Uniform ab und verschwand von einem Tag auf den anderen. Natürlich wurden seine Anhänger skeptisch und machten Meldung. Die Folge war, dass man landesweit nach ihm suchte. Man war sich im Klaren darüber, dass er das Land verlassen wollte. Aber es war gefährlich, schließlich konnte er wertvolle Informationen über den Krieg weitergeben. Die Anhänger von Bascher al-Assad starteten einen Aufruf und einen Suchmeldung. Die Grenztruppen wurden informiert. Sollte der General gefunden werden, sollte er sofort die Konsequenzen für sein Verschwinden erfahren. 

Der General schaffte es jedoch irgendwie, das Land zu verlassen und sicher über die Grenze zu kommen. Er plante seine Flucht bis in die letzte Instanz und war heilfroh, als er über die Grenze kam. Aber er wusste auch, dass er noch lange nicht außer Gefahr war.

Bereits von unterwegs aus war es ihm möglich, den Weg zu seiner Ferienwohnung auf Mallorca einzuschlagen. Seine Familie hatte er Monate davor schon dorthin bringen lassen. Zuerst schickte er die Familie in die Türkei. Von dort aus sollten Mittelsmänner die Familie nach Rumänien bringen.

Von Rumänien aus ging die Reise weiter nach Ungarn. Letztendlich hatte die Familie einige Tage Aufenthalt in Deutschland und konnte von dort aus nach Spanien reisen. Die Grenzüberschreitung nach Rumänien war die schwerste Hürde, die es zu überwinden gab. Damit es keine Probleme gab, reiste die Familie mit gefälschten Pässen. Der General folgte dem gleichen Weg, den seine Familie zurückgelegt hat. An der rumänischen Grenze kam es zu einem Zwischenfall, der aber schnell wieder gelegt hat. Der General hatte die Flucht perfekt organisiert und konnte nun ohne Hindernisse weiter in die Ferienwohnung auf Mallorca – abseits vom Ballermann – reisen. Ein Flugticket, hatte die reise sicherlich vereinfacht. Das Risiko war aber eindeutig zu hoch gewesen, sodass er sich für den Landweg entschieden hatte. 

Die Flucht dauerte in etwas drei Monate, bis er endlich zu seiner Familie in seiner Ferienwohnung auf Mallorca gelangte. Sie können sich sicherlich vorstellen, wie groß die Freude war, als die Familie wieder vereint auf der Insel ein neues Leben beginnen wollte. Leider war der Plan zu einfach, als das er hätte funktionieren können.

Die Familie litt folgenschwer unter den gesamten Geschehnissen der letzten Jahre. Die sprachlichen Hindernisse waren außerdem nicht zu verkennen. Mallorca ist die Insel des Ballermanns, des Schlagers und Herrscher der aufregenden Partynächte. Damit musste die Generalsfamilie erst einmal zurecht kommen. Nach einiger Zeit aber leben sie sich gut in der Ferienwohnung auf Mallorca ein und sind heute immer noch dort. Der General schweigt bis heute über die Geschissene in Syrien, da er Angst vor seiner Entdeckung hat. Würden die Anhänger von Bascher al-Assad den General finden, wäre er mehr als nur einen Kopf kürzer. Die Familie hat mittlerweile komplett andere Papiere und lebt nun offizielle als rumänisches Auswanderpaar auf der Ferieninsel Mallorca.

Das neue Leben im Exil Mallorca

Gemeinsam stellen sie sich ihren Erlebnissen und versuchen in der Ferienwohnung auf Mallorca ein neues Leben zu beginnen. Wie andere Flüchtlinge auch muss der General erst einmal seine Erlebnisse verarbeiten. Im Gegensatz zu den anderen Flüchtlingen muss er das aber im Stillen tun, um nicht entdeckt zu werden. Es stellt sich die Frage, was der bessere Weg gewesen wäre oder ob alles so genau richtig war: Hätte er als General weiter im Krieg mitwirken sollen, oder war seine Entscheidung das Krisengebiet zu verlassen, genau die Richtige?

Kaffeevollautomaten helfen

Seitdem 2011 eine Demonstration in Syrien zu einem Bürgerkrieg eskalierte, steigt die Anzahl der Flüchtlinge. Derzeit flohen schon 2,6 Millionen Bürger aus ihrem Land. Es kommen täglich mehr hinzu die in anderen Ländern um Asyl bitte. Hierzulande werden die Flüchtlinge in Lagern aufgefangen, deren Bedingungen alles andere als gut ist. Meist leben 10 Menschen auf engstem Raum und haben keine Privatsphäre. Eine eigene Wohnung bekommen sie nicht, da sie keine Miete bezahlen können. Auf der einen Seite ist es verständlich, dass es in einem Flüchtlingslager keinen Luxus gibt. Deshalb wurde in einigen Lagern wenigstens für eine Aufmunterung gesorgt. Wie sich diese Aufmunterung noch ausgewirkt hat, erfahren Sie, wenn Sie den folgenden Artikel lesen.

Mit Kaffee startet der Tag schon viel besser


Einige Flüchtlingslager wurden mit Kaffeevollautomaten ausgestattet, um den Flüchtlingen wenigstens eine Annehmlichkeit zu bieten. Sicherlich kann ein Kaffeevollautomat keine Heimat ersetzen, aber mit einem schmackhaften Kaffee beginnt der Tag gleich viel besser. Stellen Sie sich vor, Sie sind im Urlaub und müssen auf den guten alten deutschen Kaffee verzichten. Welch Freudensprünge werden Sie wohl machen, wenn Sie wieder zu Hause sind und die Kaffeeköstlichkeiten verzehren können. Für die Flüchtlinge mag dies nur ein kleiner Anhaltspunkt sein, aber er bereichert das Leben ohne Zweifel. Leider kommen mit den Annehmlichkeiten auch negative Aspekte zum Vorschein. Wenn zu viele Menschen sich an einem Ort befinden und jeder die Maschine bedient, kann es vorkommen, dass die sensiblen Geräte schneller kaputt gehen. Daher hat sich ein Hersteller speziell darauf konzentriert, Kaffeevollautomaten für Flüchtlingslager zu konzipieren. Die Maschine ist nur mit einem Knopf versehen und ist sehr einfach zu bedienen. Von den Features, die Sie vielleicht von zu Hause gewohnt sind, ist an den Geräten nichts zu finden. Dennoch freuen sich die Flüchtlinge, wenn Sie morgens aufstehen und einen frisch gebrühten Kaffee zur Verfügung haben. 

Das Leben im Flüchtlingslager

Als normaler Mensch kann man sich gar nicht vorstellen, was es heißt, als Flüchtling in einem fremden Land zu sein. Die Menschen wollten nie ihr Land verlassen und wurden dazu gezwungen zu fliehen. Bzw. Sie konnten sich zwischen dem wahrscheinlichen Tod und dem freien Leben entscheiden. Wie hätten Sie wohl in einem solchen Fall entschieden – wahrscheinlich genauso. Flüchtlinge kommen in ein fremdes Land und kennen sich dort nicht aus. Jetzt muss erst einmal ein Flüchtlingslager gefunden werden, indem man aufgenommen wird. Vorzugsweise werden Familien und Frauen mit Kindern bevorzugt behandelt.

Die Flüchtlinge werden in kleinen Räumen einquartiert. Im schlimmsten Fall treffen Menschen auf sich, die sich nicht kennen. Sie müssen sich plötzlich arrangieren und miteinander leben. Auch in solchen Zeiten kommt es zu Zwischenfällen, die verhindert werden könnten. Die Menschen, die wenig besitzen werden, in extremen Fällen noch beklaut und verlieren damit auch den Mut sich in dem fremden Land zurechtzufinden. Der Kaffeevollautomat soll den Menschen wenigstens eine Freude bereiten, um sich schneller in den Alltag zu integrieren. 

Komfort im Flüchtlingslager dank Kaffeevollautomat


Die Menschen, die in einem Flüchtlingslager kommen, waren wahrscheinlich monatelang unterwegs. Sie zogen von Land zu Land, von Lager zu Lager. In diesen Situationen müssen sich die Menschen überlegen, in welchen Land sie vorerst bleiben möchten. Keiner, der noch nie auf der Flucht war, kann beschreiben, was die Menschen in solchen Situationen durchleben.

Waren Sie schon einmal in der Türkei? Gibt es dort Flüchtlingslager für all die vielen Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen müssen. Wo schlafen die Menschen, woher beziehen sie essen und gibt es überhaupt genug zu essen. Es gibt keine vergleichbare Situation, mit der man beschreiben könnte, was die Menschen durchleben. In den Ostblockländern, in denen es sowieso wenig gibt, finden Flüchtlinge kaum eine neue Heimat.

Privathaushalte stellen ihre Wohnräume zur Verfügung, wo die Flüchtlinge einige Nächte verbringen müssen. Ist die Zeit vorbei, müssen die Menschen weiterziehen – ohne ein Ziel. Sie irren umher und wünschen sich nur ein klein wenig Luxus. Auch wenn es nur ein Kaffee aus dem Kaffeevollautomaten ist. Können Sie glauben, dass ein die Menschen sich über jede Kleinigkeit freuen und in Tränen ausbrechen, wenn sie Geschenke bekommen. Es ist unvorstellbar, da in unserer Zeit Flüchtlinge als lästiges Übel zwar aufgenommen aber keineswegs akzeptiert werden. 

Flüchtlinge – sie brauchen unsere Hilfe


Vielleicht können Sie sich noch an die Schlagzeilen erinnern, wo ein Dorf in Bayern Flüchtlinge aufnehmen sollte, aber nicht dazu bereit war. Die Einwohner waren entsetzt und wollten keine Ausländer im Dorf haben.

Da stellt sich die Frage, ob diese Menschen schon vergessen haben, was vor Jahrzehnten hier in diesem Lande geschah. Wie viele Flüchtlinge gab es zu diesen Zeiten. Die Menschen wurden aufgenommen und ihnen wurde sogar die Möglichkeit gegeben zu arbeiten. Die Flüchtlingslager, von denen gerade die Rede ist, hindern die Flüchtlinge sogar, die Sprache zu erlernen. Sie weigerten sich den Menschen, die deutsche Sprache näherzubringen und ihnen somit den Start in ein neues Leben zu erleichtern. Sicherlich gibt es nur wenige Orte in Deutschland, die so negativ und verständnislos reagieren.

Umso erfreulicher ist dann die Nachricht, wenn wieder einmal ein Flüchtlingslager mit einem Kaffeevollautomaten ausgestattet wurde. Die Gelder wurden mittels einer Spende zusammen getragen. Einen großen Teil hat ebenfalls der Hersteller der Kaffeevollautomaten beigetragen. Wenigstens können Flüchtlinge in einigen Lagern jetzt dem Morgen mit einem köstlichen Kaffee beginnen. 

Kaffee: das Mittel gegen die Langeweile 


Eine besondere Nachricht ist erst vor Kurzem eingetroffen. Es geht um eine weitere Ausstattung eines Flüchtlingslagers. Diesmal wurde aber nicht nur ein Kaffeevollautomat in das Lager gestellt. Die Flüchtlinge wurden angehalten, selbst einen Kaffeevollautomaten in der Gruppe herzustellen. Da die Flüchtlinge der deutschen Sprache nicht mächtig sind, wurde ein Dolmetscher hinzugefügt, der ihnen das Konzept eines Kaffeevollautomaten näher brachte.

Sie werden erstaunt sein, wie viel Begeisterung von den Flüchtlingen zurück kam. Endlich nach Monaten hatten die Flüchtlinge die Chance etwas Sinnvolles im Leben zu machen. Die Idee basierte genau auf dieser Grundlage. Man wollte den Flüchtlingen nicht nur irgendwelche Gerätschaften hinstellen. Die Menschen sollten sich selbst dran beteiligen und jeden Morgen daran denken, was sie geleistet haben.

Denn wer kann schon von sich behaupten, dass er in seinem Leben schon mal einen Kaffeevollautomaten selbst hergestellt hat. Diese Aktion hemmte die Langweile, die in einem Lager aufkommt, wenn die Menschen dort keine vernünftige Beschäftigung vorbringen. Fast 70 Prozent der Flüchtlinge beteiligten sich daran, die Kaffeevollautomaten herzustellen. Nun war die Idee geschaffen, in den Flüchtlingslagern eine sinnvolle Arbeit zu integrieren und diese Ergebnisse auch noch selbst verwenden zu dürfen. Natürlich kann man nicht davon ausgehen, dass es sich um hochwertige Kaffeevollautomaten wie Jura oder Saeco handelt. Es waren kleine handliche Vollautomaten, die leckeren Kaffee zubereiteten. 


Von der Kaffeemaschine zum neuen Leben 

Experten reden davon, dass diese Aktion für einige Flüchtlinge eine Chance auf ein neues Leben war. Sie fassten neuen Mut und besuchten auf eigene Faust einen Sprachkurs. Sie bemühten sich darum in Deutschland registriert zu werden, um Arbeit suchen zu dürfen. Mit dem Erlernen der deutschen Sprache ist es möglich, einen Arbeitsplatz und somit auch eine eigene kleine Wohnung zu finden.

Viele der Flüchtlinge, die den Sprung geschafft haben, betreuen heute die neuen Flüchtlinge und geben ihnen Mut nicht aufzugeben. Jetzt sehen Sie vielleicht auch den Zusammenhang von Flüchtlingslagern und Kaffeevollautomaten die den Menschen dort Abwechslung bieten, einen leckeren Kaffee und die Chance in ein neues Leben zu starten. Sicherlich gelingt es nicht allen Flüchtlingen, sich in Deutschland zurechtzufinden.

Dennoch sollten wir unseren Beitrag dazu leisten, dass auch Menschen die unfreiwillig ihr Land verlassen, mussten sich in dem Gastland wohl fühlen und sich ebenso bemühen sich zu integrieren. Nur wenn es ein gemeinsames Zusammenleben gibt, haben die Menschen eine Chance ihre negativen Erlebnisse der Flucht zu verarbeiten und hier ein neues Leben anzufangen. Denken Sie immer daran, dass diese Menschen Hilfe und Unterstützung benötigen. Stellen Sie sich vor Sie, würden aus Ihrer Heimat vertrieben werden und müssten nun ungewollt in einem fremden Land leben. Flüchtlingslager sind weder für uns noch für die Beteiligten eine angenehme Erfahrung - der Kaffeevollautomat sorgt dort wenigstens für einen Lichtblick.

Gedruckte Aufkleber gegen den Krieg

Der Syrien Krieg hat bis heute zu viel unschuldige Opfer auf dem Gewissen. Die Menschen leiden und sind auf der Flucht. Sie müssen sich eine neue Heimat suchen. Wo aber soll ein neues Leben begonnen werden? Die EU und Obama fordern, dass der Krieg sofort beendet werden soll. Der syrische Staatschef ist jedoch nicht bereit, seine Macht aufzugeben und den Rebellen nachzugeben. Bascher al-Assad scheint schon fast wie besessen davon weiterhin an der Macht zu bleiben. Verwunderlich ist es eigentlich nicht. Syrien befindet sich bereits seit 200 Jahren in den Händen der Familie und wird als das Familienunternehmen betrachtet. Leider wissen die Menschen viel zu wenig über den Krieg, sodass der Druck von Aufklebern und Flyern eine gute Möglichkeit ist, Informationen zu übertragen.

Was bewirken Aufkleber und Flyer?

beispiel für die gedruckten aufkleberVielleicht bewirken Aufkleber und Flyer nicht das Kriegsende, das wäre zu viel verlangt. Aber man kann während des Krieges Kampagnen starten, die über die Geschehnisse informieren. Flyer haben eine sehr weitläufige Verbreitung. Wenn Sie nur mal davon ausgehen, wie viel Flyer Sie bei einer Shoppingtour an ihrem Auto haften haben, ist die Reichweite sehr weitläufig.

Aber auch Aufkleber können jede Menge Informationen übertragen. Sie können das Drucken der Aufkleber wie eine Unterschriftenliste betrachten. Je mehr Aufkleber über die Kriegsgeschehnisse informieren, umso mehr Menschen wissen davon. Wer täglich die Nachrichten verfolgt, kennt die Meldungen genau. Aber wie viele Menschen gibt es, die sich nicht für Nachrichten interessieren. Und um einen Krieg zu beenden, müssen alle Nationen zusammenstehen und den Kriegsgegner an die Wand drücken. Erst dann sieht er seine Niederlage ein und der Krieg kann beendet werden. Flyer und Aufkleber drucken zu lassen ist zwar nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, kann aber eine ganze Rauchwolke in Bewegung setzen. 

Welche Informationen haben Sie?

Warum herrscht eigentlich ein Einreiseverbot für Journalisten nach Syrien. Geht man näher auf die Geschehnisse ein, könnte man doch davon ausgehen, dass es etwas zu verheimlichen gibt.

Was das ist, werden wir nur erfahren wenn grenzen überschritten werden. Dazu muss allerdings eine gewisse Sicherheit gegeben sein. Da die Nachrichtensysteme in Syrien anscheinend noch sehr gut funktionieren, könnte der Druck von Aufklebern und Flyern mit Details über die Kriegsgeschehnisse sehr hilfreich sein.

Der Staatschef sieht die Nachrichten und würde sich gerne dazu äußern. Denn er möchte schließlich auch nach dem Krieg noch weiter an der Spitze bleiben – ob ihm das allerdings gelingt, wenn er weiterhin zu keinen Kompromissen bereit ist, stellt sich weiterhin als fraglich dar. Es könnte jedoch bei einem Druck von Flyern und Aufkleber eine Informationswelle auftreten, mit der keiner gerechnet hat. Ideal wäre es, wenn der Krieg von heute auf morgen bereinigt werden würde und sich alle einigen könnten. Aber dieses Wunschdenken von vielen anderen Menschen wird wohl kaum eintreffen. Und wenn kommt bestimmt das nächste Land, dessen Staatschef am liebsten die Welt regieren würde. 

Aufkleber drucken & ein Zeichen setzen

Mit dem Druck von Flyern und Aufklebern oder auch Prospekten können Informationen sehr weit nach außen getragen werden. Dies ist nicht nur bei Kriegsgeschehnissen so, sondern auch in allen anderen Bereichen. Es ist eine Informationsübertragung, welche die Menschen von speziellen Geschehnissen informieren soll.

Ob der Leser sich allerdings positive zu dem Flyer äußert, kann auf Anhieb nicht gesagt werden. Sicherlich wird es auch viele Menschen geben, die den Flyer einfach in den Müll werfen und sich denken: Was habe ich mit dem Krieg in Syrien zu tun? Wenn dem so ist, kann ganz klar gesagt werden, dass es kaum verwunderlich ist, dass Kriege entstehen. Die Menschen sollen und müssen ihren Teil dazu beitragen, dass ein friedliches Miteinander möglich ist. Solange es aber um Macht, Geld und Ruhm geht, werden wir immer wieder mit Kriegen konfrontiert – bis er selbst wieder einmal nach Deutschland kommt.

Dann werden manche froh sein, wenn es ein Land gibt, das sich für den Druck von Flyern und Aufklebern einsetzt, um den Opfern aus dem Kriegsgebiet zu helfen. Aufkleber und Flyer dienen als Informationsübertragung, das auch fernab der Telekommunikationsdienste funktioniert.

Zudem ist es eine kostengünstige Variante, die schnell Informationen verteilt. Hoffen wir das Beste und das, der Krieg in Syrien bald ein Ende nimmt. Ein Krieg, wo alle Parteien den eigentlichen Sinn vergessen haben, sollten sich vor Augen halten für wen oder was sie eigentlich kämpfen. 

Gerstengras für zu Hause

Vor mehr als 40 Jahren gab es bereits Studien über Gerstengras und seine positiven Wirkungen. Dr. Yoshihide Hagiwara war es, der das Gerstengras erforscht hat. Er filterte unter 250 chlorophyllhaltigen Lebensmitteln, Gerstengras heraus. Seine Ergebnisse ergaben das Gerstengras mehr Vitamine, Spurenelementen, Enzyme, Mineralien Chlorophylle und Bioflavonoide als all die anderen Pflanzen. Das Gerstengras zählt aufgrund der vielen Studien zu einem der besten erforschten Lebensmittel, die es gibt. 

Gerstengras für zu Hause

gerstengras bequem online kaufenEs gibt zwei Wege, wie Sie an Gerstengras gelangen. Entweder Sie kaufen die fertigen Gerstangras Produkte bei einem Hersteller Ihrer Wahl. Oder aber Sie entscheiden sich dafür, die Pflanze selbst anzusäen.

Optimal ist es natürlich, wenn Sie das Gerstengras immer frisch ernten können. Nur dann erhalten Sie das Höchstmaß an Vital- und Nährstoffen, die das Gras zu bieten hat. Natürlich spielt auch die Qualität des Bodens eine wichtige Rolle, wenn Sie Gerstengras selbst anbauen wollen. Die Saatkörner bekommen Sie im Reformhaus. Hier sind die Körner mehr unter dem Begriff Sprießkorngerste zu finden.

Die Verwendung von Gerstengras 


Das Gerstengras können Sie frisch ernten und dann zum Beispiel den Salat damit verfeinern. Sie dürfen auch andere Speisen damit würzen und für ein aufregendes Geschmackserlebnis sorgen. Gerstengras kann auch ausgepresst werden. Was bleibt, ist ein schmackhafter Saft, den Sie dann einfach trinken. Gerstengras schmeckt leicht süßlich.

Wenn Sie Gerstengras nicht selbst anbauen können, bleibt Ihnen Gerstengras Pulver. Das Pulver entsteht wie folgt: Sobald das Gras eine Höhe von 10 bis 15 cm hat, werden die Pflanzen geerntet. Bei dieser Höhe verfügt das Gras über die meisten Nährstoffe. Anschließend wird die Ernte schonend bei Raumtemperatur getrocknet. Ist das Gras vollständig trocken, lässt es sich einfach zu einem feinen Pulver mahlen. Das Pulver können Sie ebenfalls direkt in die Speisen geben, ober mit Wasser vermengen, um einen leckeren Saft zu trinken. 

Das steckt im Gerstengras


Im Gras finden sich hohe Mengen an Kalzium, das doppelt so hoch ist wie in frischer Kuhmilch. B-Vitamine sind ebenfalls enthalten. Es enthält 30 mal mehr B-Vitamine als normale Milch. Auch der Vitamin-C Gehalt ist um das siebenfache höher als bei der gleichen Menge Orangen. Es enthält 5 mal mehr Eisen als Spinat. Kalium ist ebenfalls vorhanden. Des Weiteren kommen wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Natrium, Schwefel, Chlor und Kupfer im Gerstengras vor. Spurenelemente wie Selen, Mangan, Silizium sind ebenfalls enthalten. Chlorophyll ist das Blut der Pflanzen und ist ein in Energie umgewandeltes Sonnenlicht, das wichtig für den menschlichen Körper ist. Außerdem enthält das Gras noch weitere wichtige Enzyme und Aminosäuren. Serotonin und Tryptophan sind als Wohlfühlhormon bekannt, welches ebenfalls in Gerstengras zu finden ist. 

So wirkt Gerstengras


Wie Sie erkennen können, verfügt das Gerstengras über sehr viele wertvolle Stoffe, die der menschliche Körper täglich benötigt. Die Wirkung von Gerstengras ist sehr weitreichend. Es hilft neue Zellen aufzubauen, entsäuert, entschlackt, tötet Keime ab, wirkt entzündungshemmend und antibakteriell. Zudem sorgt ein stimmungsaufhellender, sowie ein entspannender und beruhigender Effekt für ein gesteigertes Wohlbefinden. Im einzelnen wirkt Gerstengras folgendermaßen:

  • - Durch die speziellen Wirkstoffe kann das Gras den Körper vor Übersäuerung schützen und den Säure Base Haushalt im Gleichgewicht halten.
  • - Das Gras schützt vor krebserregenden Stoffen und hilft dabei die Zellen und das Gewebe aufzubauen.
  • - Die Widerstandskraft gegen Radioaktivität wird gestärkt und Giftstoffe werden besser abtransportiert.
  • - Der Verzehr von Gerstengras wirkt sich positiv auf die Durchblutung und die Sauerstoffversorgung aus.
  • - Der Blutdruck sowie der Cholesterinspiegel werden positiv beeinflusst.
  • - Der Verdauungsapparat wird unterstützt und sorgt für eine optimale Ausscheidung.
  • - Zudem wirkt Gerstengras gegen Stress, Schlafstörung, Hyperaktivität und Konzentrationsstörungen. Auch bei ADS kann Gerstengras für Kinder eine hilfreiche Alternative sein.
  • - Die speziellen Inhaltsstoffe schützen die Leber und Bauchspeicheldrüse und unterstützen deren Funktion.


Gerstengras ist sicherlich kein Allheilmittel, kann aber bei richtiger Einnahme, als Nahrungsergänzung positive Effekte im menschlichen Körper hervorrufen und das Wohlbefinden steigern. 

Waschmaschinen und Babyphones in Syrien

In Syrien sorgt der Bürgerkrieg schon seit Jahren für Aufsehen. Es handelt sich um eine militärische Auseinandersetzung zwischen den diversen Truppen. Präsident Baschar al-Assad und die Kämpfer diverser Oppositionsgruppen versuchen sich gegenseitig zu bekämpfen.

Ein friedlicher Protest im Frühling 2011 war der Auslöser für diesen Bürgerkrieg. Dieser Protest eskalierte und richtete sich zum bewaffneten Konflikt aus. Die wachsende Beeinflussung von speziellen Interessengruppen auch aus dem Ausland gewann mit der fortdauernden Auseinandersetzung an Achtung. Neben dem Ansturm von Waffen und Geld beteiligten sich auch immer mehr Freiwillige aus dem Ausland sowie Söldner in Syrien an dem Bürgerkrieg. Eigentlich wollte die Opposition, nur eine Demokratisierung Syriens erreichen, was aber seit dem Bürgerkrieg nur noch eine nebensächliche Rolle spielt. Es entstand ein Kampf, der aus religiösen und ethnischen Anlässen ausgeübt wurde und noch heute im Vordergrund steht. Aufgrund einer Aussage der Vereinten Nationen wird angenommen, dass seit März 2011 bis zum April 2014 in etwa 191.396 Menschen, im Bürgerkrieg ihr Leben verloren haben. Es gibt ca. 2,6 Millionen Syrer, die aus dem Land geflohen sind. Mehr als 9 Millionen Menschen sind innerhalb Syriens immer noch auf der Flucht. 

Der Bürgerkrieg und seine Folgen


Im Krieg gibt es von allem zu wenig. Unsere Großeltern, die den Zweiten Weltkrieg noch miterlebt hatten, wissen genau was die Menschen in Syrien durchleben müssen.

Es gibt zu wenig zu essen, während andere Länder in Reichtum schwelgen und ihrem Alltag nachgehen. Sicherlich ist es für uns kaum vorstellbar, wie es ist direkt im Kriegsgebiet zu leben. Jeden Tag bangen sie um ihr Leben und sind heilfroh, wenn sie den nächsten morgen erleben dürfen. Aber es gibt nicht nur sehr wenig zu essen. Mal eben in den Supermarkt um die Ecke gehen ist im Bürgerkrieg nicht drin. Die Menschen dort müssen das essen, was es gibt – vielleicht auch manchmal tagelang gar nichts. Rettungsfahrzeuge werden behindert und unschuldige einfach gefangen gehalten oder sogar getötet.

Hygiene und Waschmaschinen

Auch was die Hygiene betrifft, kann man im Krieg keine Rücksicht nehmen. Wenn die Bomben einschlagen, werden Wasserleitungen demoliert und nehmen den Menschen das Letzte bisschen, was sie noch besaßen. Waschmaschinen können nicht mehr verwendet werden, da kein Strom und kein Wasser mehr zur Verfügung stehen. Oft steht ein stundenlanger Marsch an, um wenigstens ein bisschen Wasser zu bekommen. Stellen Sie sich vor, Sie müssten wochenlang mit Ihrer schmutzigen und verstaubten Kleidung rumlaufen – was für ein grausamer Gedanke.

Jeder, der eine Waschmaschine zu Hause hat, weiß, wie einfach es sein kann, die Wäsche zu waschen. Wir denken uns nichts dabei – wir ziehen die Kleidung an, tragen sie und nach ein paar Stunden wandert die Kleidung ohne Zweifel in die Waschmaschine. Die Menschen in Syrien können dies nicht so einfach. Es bleibt oft keine andere Wahl, als zum nächsten Wasserloch zu wandern oder, wenn ein Fluss in der Nähe ist, zu diesem zu gehen, um dort dann die Spuren des Krieges aus der Kleidung zu spülen.

Es ist noch einmal möglich, die Kleidung mit Seife zu waschen, da es keine gibt. Unvorstellbar ist das Leben für uns, die wir hier in Deutschland das Geschehen von der Ferne aus beobachten. Was würden die Menschen geben, wenn sie eine Waschmaschine oder wenigstens frische Kleidung bekämen. Oft sitzen die Menschen tagelang in tiefen Punkern und zittern vor Angst um ihr Leben – der letzte Gedanke dreht sich in dieser Zeit um eine Waschmaschine. Leider ist es so, wenn ein Land im Krieg lebt, dass alles brachliegt. Fabriken haben geschlossen und können keine Waschmaschinen oder sonstige Waren mehr produzieren. Wann wird dieses elend wieder aufhören, damit die Menschen in Syrien endlich wieder einem geregelten Leben nachgehen können.

waschmaschinen sind in syrien mangelwareKennen Sie die Auswirkungen von fehlenden Waschmaschinen in Kriegsgebieten? Wir sind es gewohnt, Tag täglich Wäsche zu waschen, den Kühlschrank zu öffnen und zu heizen wenn uns kalt ist. Aber die Menschen in Syrien haben keine Möglichkeiten die Kleidung nur ansatzweise zu reinigen. Wenn sich dann mehrere Menschen auf engen Raum befinden und sich vor Bombenangriffen schützen müssen, kommt logischerweise ein unangenehmer Geruch auf. Die Kleidung nimmt diesen Geruch aus Schweiß, Staub und Schießpulver an.

Diesen Geruch werden die Menschen nie wieder vergessen. Selbst bei der geringsten Erinnerung an diesen Geruch werden die Menschen immer wieder zusammenzucken und sich an den Krieg in Syrien erinnern. Die fehlenden Waschmaschinen hinterlassen folglich einen großen psychischen Schaden bei allen Beteiligten. Immer wieder werden sie die schrecklichen Bilder vor Augen haben, die sie im Krieg erlebten.

Ein weiterer Punkt sind Krankheiten. Aufgrund mangelnder Hygiene kann es schnell zu Epidemien und anderen Krankheiten kommen. Beginnen wird es erst harmlos mit Hautausschlägen, Allergien oder anderen Beschwerden. Pilzerkrankungen entstehen, der sich innerhalb weniger Tage auf die Menschen überträgt, die zusammen auf engen Raum leben. Wenn die Menschen eine Waschmaschine hätten, könnten sie wenigstens dafür Sorgen, dass die hygienischen Anforderungen eingehalten werden könnten und die Menschen wenigstens ein wenig Lebensqualität zurückerhalten würden. 

Warum ein Babyphone im Krieg, Leben retten kann

Kennen Sie die Bedeutung von einem Babyphone? Ein Babyphone wurde entwickelt, um Babys zu überwachen und sie vor dem Kindstod zu bewahren. Sicherlich ist ein Babyphone kein Garant dafür, dass Kinder nicht mehr dem plötzlichen Kindstod unterliegen.

babyphone aus dem testAber Sie helfen merklich, das Kind zu beaufsichtigen, wenn es sich in einem anderen Raum befindet. Das Babyphone basiert auf der Grundlage eines Funkgerätes. Viele kennen vielleicht eine CB Funk, der in den 80er Jahren eine weltweite Modeerscheinung war. Eigentlich führen die Spuren noch weiter zurück nämlich zum Militär. Ein Funkgerät wurde damals für das Militär entwickelt, um sich auch noch über mehrere Kilometer Entfernung mit der Truppe zu verständigen. So blieb das Militär immer auf dem neusten Stand der Dinge und konnte gewarnt werden. Wo die Vorteile eine Babyphones im Syrien Krieg liegen, können Sie sich vielleicht schon denken. Nein, es dient nicht dem Militär, da diese ihre eigenen Systeme verwenden. Aber die Menschen können mittels einem Babyphone miteinander kommunizieren und sich gegenseitig warnen, wenn Gefahr in Verzug bevorstünde. 

Die besten Babyphones gibt es in verschiedene Ausführungen. Die analogen Babyphones könnten die Menschen dazu verwenden, sich in die militärische Frequenz einzuspeisen und eventuelle Angriffe bereits im Vorfeld zu erkenne. Schnell wäre was möglich, dass die Menschen an sichere Orte flüchten können. Es würden viele Menschen gerettete werden und könnten sich auf diese Weise vor den Angriffen schützen.

Zudem wäre es auch möglich, dass die Flüchtlinge und verbleibenden Menschen miteinander kommunizieren könnten. Es gibt jeweils Sender und Empfänger, die beide in der Lage sind zu übermitteln und zu empfangen. Die fortschrittliche Technik hat bereits auch digitale Funkübertragungen ermittelt, die abhörsicher sind. Somit könnten sich die Menschen miteinander verständigen, ohne dass die Krieger und Soldaten Wind davon bekämen. Wenn ein Angriff verübt wird, sind die Menschen in der Lage sich gegenseitig zu warnen und zu flüchten. Wenn die Angreifer immer ins Leere blicken würden, könnte man auf diese Weise sogar ganze Kriege verhindern. Denn nur wenn eine Angriffsfläche vorhanden ist, lohnt es ich auch anzugreifen. 

Leider sind dies alles nur Spekulationen, die so wohl nie stattfinden werden. Dennoch ist es denkbar, dass die Rettungstrupps einige Ladungen Babyphones in die Krisengebiete schicken würden um den Menschen dort, wenigstens ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln.

Denn auch wenn man mit dem Philips Babyphone tatsächlich keine Kriege verhindern kann, dann bleibt doch noch die Möglichkeit, dass sich die Menschen wenigstens miteinander verständigen können. Ebenso wichtig ist es, dass die Menschen dort wissen, dass sie sich gegenseitig warnen können, wenn wieder ein Angriff auf unschuldige Menschen verübt wird. Jetzt wissen Sie dass man ein Babyphone auch noch anderweitig verwenden kann und dass diese Geräte tatsächlich nicht nur Kinderleben retten, sondern auch ganze Nationen retten könnten – wenn sie in Krisenzeiten verfügbar wären. Sicherlich kann ein Babyphone auch in anderen Krisengebieten hilfreiche Dienste Leistung. Die Kommunikation ist über eine weitreichende Distanz möglich, dass Sender und Empfänger über mehrere Kilometer hinweg den Weg zueinanderfinden und zwischen Sender und Empfänger wichtige Nachrichten ausgetauscht werden können.